DB Mitarbeiter durch einen 19-jährigen Marokkaner angegriffen

Gewaltausbruch nach Fahrtausschluss

Heute (15. Juli), am frühen Morgen wurde ein DB Mitarbeiter durch einen 19-jährigen Marokkaner angegriffen.

Zivile Taschendiebfahnder der Bundespolizei bemerkten ein Handgemenge am IC 2020 und schritten ein. Es stellte sich heraus, dass ein 19-jähriger und seine zwei Begleiter (25 und 33) aufgrund einer Fahrgeldangelegenheit den Zug IC 2020 im Hauptbahnhof Duisburg verlassen sollten.

Dieser Aufforderung kamen sie nicht nach und schließlich schlug der 19-jährige den Mitarbeiter (47) der DB mit der Faust in das Gesicht.

Der Beschuldigte und seine Begleiter konnten durch die Zivilkräfte, bis zum Eintreffen einer uniformierten Streife der Bundespolizei, fixiert und der Dienststelle zugeführt werden. Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Der DB Mitarbeiter wurde nur leicht verletzt. Alle Beteiligten konnten die Dienststelle nach Abschluss erster strafprozessualer Maßnahmen verlassen.

Quelle: (ots) Bundespolizeiinspektion Düsseldorf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen