HA – Vom Bettkasten ins Gefängnis

Gegen 15.40 Uhr hörte der 16-Jährige Sohn am Mittwochnachmittag verdächtige Geräusche an der Wohnungstür des Mehrfamilienhauses und er rief die Polizei.

Womöglich war er ein wenig voreilig, denn beim Eintreffen des Streifenwagens hatte die Leitstelle die eingesetzten Beamten bereits darüber unterrichtet, dass gegen den Wohnungsinhaber, den 38 Jahre alten Vater des Anrufers, ein Haftbefehl besteht. Der zeigte sich sichtlich überrascht, weil er davon ausging, dass lediglich seine Frau gesucht würde.

Die tauchte daraufhin aus dem besagten Bettkasten auf und ihre Überprüfung bestätigte, dass tatsächlich ein Haftbefehl gegen die 34-Jährige bestand.

Das Pärchen muss ins Gefängnis, er für 80 und sie für 60 Tage.

Hinweise auf den Ursprung der verdächtigen Geräusche an der Wohnungstür gab es keine.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen