Flüchtiger Libanese beim Kippen klauen erwischt – Reststrafe von 558 Tagen offen

Beim „Kippen klauen“ erwischt – Flüchtiger Strafgefangener muss Reststrafe von 558 Tage absitzen

Das Essener Landgericht hatte den 39-jährigen im August 2011 wegen fünf Diebstähle und Computerbetrug zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zuvor war der Mann bereits durch Rauschgift- und Gewaltdelikte polizeilich in Erscheinung getreten. Seine Drogensucht brachte ihm letztendlich einen Aufenthalt im Maßregelvollzug einer Forensischen LwL-Klinik ein. Von dort aus nutzte er eine Gelegenheit zur Flucht.

Als am Samstagabend in der Empfangshalle des Dortmunder Hauptbahnhofes die Handschellen klickten, leistete er keine Gegenwehr. Er hatte gleich zwei Haftbefehle offen.

Demnach hatte der Festgenommene noch eine 558-tägige Restfreiheitstrafe von ursprünglichen fünf Jahren und eine 24-tägige Unterbringung in eine Entziehungsanstalt abzusitzen.

Er wurde der JVA in Dortmund zugeführt.

Quelle: (ots) Bundespolizeiinspektion Dortmund

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen