Zigarette führte zu entwichenem Strafgefangenen

Zigarette führte zu entwichenem Strafgefangenen

Bundespolizei nimmt 31-jährigen Österreicher fest

Weil er sich heute Morgen (26. Juli) eine Zigarette im Dortmunder Hauptbahnhof anzündete, überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei den Raucher.

Dabei stellte sich heraus, dass die Bundespolizisten einen entwichenen Strafgefangenen vor sich hatten. Wie Ermittlungen ergaben, war der Österreicher nicht mehr in die Remscheider JVA zurückgekehrt. Dort sollte er eine Haftstrafe wegen eines Drogendeliktes, noch bis Oktober 2016 absitzen.

Kurzerhand wurden dem 31-Jährigen, der schon reichliche Erfahrungen in mehreren deutschen Haftanstalten gesammelt hatte, die Handfesseln angelegt. Anschließend wurde er zur Bundespolizeiwache gebracht.

Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen wurde er in die Dortmunder JVA eingeliefert. Diese wird sich um die Rückführung ins Bergische Land kümmern.
Quelle: (ots) Bundespolizeiinspektion Dortmund

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen