43-jähriger Ghanaer von eigenem Sohn mit Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Mordkommission ermittelt- Tatverdächtiger festgenommen

Nach einem versuchten Tötungsdelikt in Mülheim an der Ruhr hat eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Oliver Neu die Ermittlungen aufgenommen.

Der mutmaßliche Täter wurde bereits gefasst.

Nach ersten Erkenntnissen kam es gestern (17. März) gegen 20:25 Uhr zwischen einem 43-jährigen Ghanaer und seinem 22-jährigen Sohn zu Streitigkeiten in einer Wohnung auf der Aktienstraße. Im weiteren Verlauf des Streites führte der Sohn seinem Vater Stichverletzungen mit einem Messer zu und verletzte ihn dadurch schwer.

Trotz der schweren Verletzungen konnte sich der 43-Jährige noch auf die Straße flüchten, wo er in der Nähe des Haus zusammenbrach. Er wurde mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, es besteht akute Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter ließ sich noch in der Tatwohnung von sofort alarmierten Polizeibeamten widerstandslos festnehmen. Er wies ebenfalls Verletzungen an seinen Beinen auf, die zunächst in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Tatverdächtige verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Die genauen Hintergründe des Streits sind noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.
Unter Verwendung einer ots-Pressemeldung der Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen